Von welchem Strand aus kann man in kürzester Zeit eine Seilbahn erreichen und zum Wandern mitten in der Stadt zu einem Bergmassiv aufsteigen? In Kapstadt kein Problem: Von Clifton Beach aus gelangt man mit dem Auto in ein paar Minuten zur Seilbahn, und dann geht es rasch hinauf zum Tafelberg und zu den Zwölf Aposteln. Radsportbegeisterte kommen bei der »Cape Town Cycle Tour«, dem größten Radrennen der Welt, auf ihre Kosten. Freunde von Fauna und Flora erfreuen sich an der Frühjahrsblüte auf der Garden Route. Gourmets und Weinkenner schätzen die einzigartige Dichte an Weingütern sowie die unverwechselbare Kulinarik der Region. Und Naturverbundene fasziniert das spektakuläre Setting – zwei Ozeane, die sich am Kap der Guten Hoffnung »küssen«.

Kapstadt Skyline Destination

Der Tafelberg in Kapstadt.

Einen weiteren Vorteil schätze ich ganz besonders bei der Anreise: Es gibt keine lähmende Zeitverschiebung. Nach der Ankunft geht es in einer kurzen Fahrt in die Stadt oder in die angrenzende Weinregion, die Winelands, wo man die paradiesisch schöne Umgebung sofort genießen kann.

»Cape Town Cycle Tour« Südafrika Destination

Die Cape Town Cycle Tour.

Kap der Guten Hoffnung Südafrika Destination

Das Kap der Guten Hoffnung.

La Petite Colombe Südafrika Destination

La Petite Colombe ist der neue Hotspot in Franschhoek.

Fruchtfarm Boschendal Südafrika Destination

Im Boschendal schläft man in Cottages inmitten von Weinbergen.

The Werf Restaurant Lázaro Rosa-Violán Südafrika

Das Interieur im The Werf Restaurant stammt vom Designer Lázaro Rosa-Violán.

Ein paar Autominuten entfernt befindet sich das nächste und bereits bekanntere Highlight der Region: Babylonstoren. Das luxuriöse Spa-Hotel – eine ehemalige Farm aus dem Jahre 1692 – wurde 2010 eröffnet. Nicht entgehen lassen sollte man sich einen Besuch des Restaurants Babel sowie des einzigartigen, 3,5 Hektar großen Gartens. Nicht nur Pflanzenfreunde sollten dort die Gartentour mit Gundula buchen. Überaus unterhaltsam ist es, sich von ihr beispielsweise die Idee des »Companion Planting« erläutern zu lassen. Das »Manor House« ist das Privatdomizil der Eigentümerin Karen Roos. Seit Kurzem vermietet die ehemalige Chefredakteurin der Elle Decoration South Africa ihr Idyll auf Anfrage. 

Wir setzen unsere Tour Richtung Stellenbosch über die idyllische Passstraße Helshoogte Pass fort. Dort liegt das eindrucksvolle Weingut von Laurence Graff aus der gleichnamigen britischen Diamantendynastie: Delaire Graff Estate, das von David Collins Studio designt und mit Opulenz, Sinn für Kunst sowie einem der spektakulärsten Blicke auf die Weinberge in Szene gesetzt wurde. 

Direkt gegenüber auf der anderen Straßenseite befindet sich das Tokara Restaurant, ein modernes architektonisches Juwel aus Glas, Stein und Beton mit viel zeitgenössischer Malerei und atemberaubenden Skulpturen. Kunstvoll erscheinen sogar die Weinberge Tokaras – die grafische Anordnung der Reben wirkt fast surreal. Wer es eilig hat, kann sich aus Kapstadt mit dem Helikopter einfliegen lassen und auf dem hauseigenen Flugplatz direkt im Weinberg landen.

WINELANDS

Unsere Erkundungstour durch die Winelands beginnt in Franschhoek, einem kleinen pittoresken Städtchen, das im Jahre 1688 von Hugenotten gegründet wurde. Unter den französischen Einwanderern befanden sich auch etliche Winzer, die schnell erkannten, dass sich das malerische Tal am Fuße der Drakenstein-Gebirgskette perfekt für den Weinanbau eignen würde. Heute erzeugen entlang dieser Weinroute mehr als 20 Weingüter Spitzenweine.

Seit Sommer 2017 ist das La Petite Colombe ein neues Highlight für Gourmets in Franschhoek. Alle Fans des mit Auszeichnungen und Preisen überhäuften Gourmettempels La Colombe im Weingut Silvermist nahe Kapstadt freuen sich über den Ableger des Chef-Duos Scot Kirton und James Gaag. 

Romantiker werden an die kapholländische Wein- und Fruchtfarm Boschendal ihr Herz verlieren. Es ist ein ganz besonderes Erlebnis, in einem der geschmackvollen Cottages inmitten von Weinbergen zu wohnen, im Deli die biologisch erzeugten Produkte der Farm – Eier, Früchte, selbst gebackenes Brot und natürlich die verschiedenen dort angebauten Weine – zu kaufen und sie auf der eigenen Terrasse bei Sonnenuntergang zu genießen. Im Restaurant The Werf besticht neben dem Menü von Chef Christiaan Campbell auch das einzigartige Interieur, das der spanische Stardesigner Lázaro Rosa-Violán dort verwirklicht hat. Sogar die »Powderrooms« sind eine Augenweide und Inspiration.

Spa-Hotel Babylonstoren Südafrika Destination

Das Babylonstoren ist eine ehemalige Farm aus dem Jahre 1692.

Weingut Delaire Graff Estate Südafrika Destination

Das Weingut von Laurence Graff: Delaire Graff Estate.

Tokara Restaurant Südafrika Destination

Das Tokara Restaurant aus Glas, Stein und Beton.

Architektur Zeitz MOCAA Südafrika Destination

»Wir wollen den zeitgenössischen Dialog mitgestalten – sozial, politisch, kulturell, umweltbezogen. Das sind alles Themen, die in Afrika eine Rolle spielen.« Jochen Zeitz

Zurück in der Stadt am Kap – Boomtown Kapstadt 

KUNST & ARCHITEKTUR

2017 eröffnete in Kapstadt das Zeitz MOCAA und setzte damit einen ganz neuen Meilenstein für die Wahrnehmung der südafrikanischen Metropole. Die dort gezeigte afrikanische Gegenwartskunst ist mindestens genauso imposant wie seine großartige architektonische Gestaltung, die dem britischen Architekten Thomas Heatherwick zu verdanken ist. 

Seine Vision, aus einem 100 Jahre alten stillgelegten Getreidesilo ein Museum zu zaubern, ist beeindruckend. Die 42 senkrecht stehenden, 33 Meter hohen Betonröhren wurden teilweise ausgefräst und in ein zigfach vergrößertes Maiskorn verwandelt, das als Atrium der insgesamt 6.000 Quadratmeter großen Ausstellungsfläche den Besucher empfängt.

»MOCAA« steht für Museum of Contemporary Art Africa – und »Zeitz« für Jochen Zeitz, den ehemaligen Manager von Puma aus Deutschland, der vor vielen Jahren sein Herz an Afrika und die zeitgenössische Kunst verloren hat.

Mein ganz persönliches Highlight im Zeitz MOCAA ist das »Dusthouse«, in dem die Oper »Addio del Passato« von Yinka Shonibare zu hören ist – ein einmaliges Klangerlebnis. Diese Eindrücke kann man im Anschluss am besten bei einem Lunch im Silo Hotel auf der Terrasse Revue passieren lassen – untermalt von einem herrlichen Ausblick auf Kapstadt und den Tafelberg.  

Unter den zahlreichen Galerien Kapstadts stechen zwei mit ihrem Programm besonders hervor: What If The World, die Galerie von Justin Rhodes und Ashleigh McClean, stellt junge afrikanische Positionen in den Fokus. Auch Stevenson zeigt vor allem Werke afrikanischer Künstler. Die Galerie vertritt unter anderem die südafrikanische Fotografin Zanele Muholi. Southern Guild ist die erste Galerie, die sich auf südafrikanisches Design spezialisiert hat und Sammlerstücke sowie Möbel, Objekte und Leuchten in limitierter Auflage ausstellt.

Dusthouse Zeitz MOCAA Südafrika Destination

Das jetzige Atrium im ehemaligen Getreidesilo.

Zeitz MOCAA Dachterrasse Südafrika Destination

Auf der Terrasse hat man einen herrlichen Blick auf Kapstadt und kann gleichzeitig Skulpturen bewundern.

Boutique-Hotel Cape Cadogan Südafrika Destination

Das Boutique-Hotel Cape Cadogan befindet sich direkt an der lebendigen Kloof Street.

Grandhotel Mount Nelson Südafrika

Das Grandhotel Mount Nelson.

Ellerman House Hotel Südafrika

Das Ellerman House Hotel überzeugt mit privater Lage am Clifton Beach.

ÜBERNACHTEN

Das kleine und sehr stylische Boutique-Hotel Cape Cadogan – ein charmantes viktorianisches Herrenhaus aus dem 19. Jahrhundert – liegt am Fuße des Tafelbergs direkt an der sympathischen Kloof Street, wo sich schöne Restaurants und nette Cafés aneinanderreihen.

Wer Grandhotel-Atmosphäre bevorzugt, sollte auf jeden Fall im Mount Nelson – von Einheimischen liebevoll »The Nelli« genannt – absteigen. Die rosafarbene Fassade des 100 Jahre alten Hotels und der High Tea mit Klavierbegleitung im prachtvollen Wintergarten sind legendär. 

Ein Geheimtipp in sehr privater Lage mit Blick auf die Bucht von Clifton Beach und Camps Bay ist das elegante und diskrete Ellerman House mit nur 13 Zimmern, die teilweise auch über einen privaten Pool verfügen.

ESSEN

Am besten startet man den Tag mit einem Cappuccino bei Giovanni’s Deliworld, wo der sportliche Kapstädter nach dem Joggen im Park von Green Point oder nach dem Schwimmen im schönsten Freibad der Welt in Seapoint frühstückt. Zum Lunch eignet sich ein Ausflug nach Kalk Bay ins Harbour House, wo man einen herrlichen Blick auf die Küste hat und von oben den sich auf den Felsen sonnenden Robben zusehen kann. Außerdem lohnen sich schon allein die Anreise zur Bucht False Bay Richtung Kap der Guten Hoffnung und ein Besuch des pittoresken Örtchens Simonstown mit seiner Pinguinkolonie in Boulders Beach

Zur Happy Hour (mein Lieblingsdrink: Frozen Espresso Martini) und zum Abendessen bietet The Bungalow den schönsten Platz mit Blick aufs Meer. Wer frischen Fisch und Sushi liebt, geht in das seit vielen Jahren renommierte und beliebte Codfather. Um in den Genuss der Kunst von Starkoch Luke Dale-Roberts zu kommen, muss man Monate im Voraus einen Tisch im Test-Kitchen reservieren – es lohnt sich, das Restaurant belegte bei den »World’s 50 Best Restaurant Awards« im Jahr 2016 den 22. Platz. Erst diesen Oktober eröffnete Dale-Roberts in Partnerschaft mit Gourmetstar Ryan Cole das berühmte ehemalige Restaurant »Roundhouse« unter dem Namen Salsify neu.

Harbour House Restaurant Südafrika

Im Harbour House hat man einen atemberaubenden Blick auf das Meer.

Boulders Beach Südafrika Destination

Die Pinguinkolonie am Boulders Beach.

Slasify Gourmetrestaurant Südafrika

Diesen Oktober öffnete das Salsify Restaurant, ehemals Roundhouse.

Erfahren Sie mehr über die besten Weine Südafrikas über die dort ansässige 
Karen Roos.

Ein Beitrag von Stephanie Fresle

Traumhafte Objekte und kompetente Experten finden